Wer möchte sich bei einem Stellenwechsel nicht auch monetär verbessern?

Das finanzielle Angebot kann ein Anreiz sein, die Arbeitsstelle zu wechseln. Viele Berufsleute erachten es als beste Gelegenheit, bei einem Arbeitgeberwechsel ihr Gehalt zu erhöhen. In Interviews entstehen jedoch heikle Situationen, wenn stark überzeichnete Lohnvorstellungen geäussert werden. Deshalb ist es angezeigt, sich vor einem Stellenwechsel über die Lohnbänder im eigenen Berufsfeld zu erkundigen. Man sollte sich vergegenwärtigen, dass die Löhne i.d.R. durch folgende Kriterien zusammengesetzt sind:

 

Anforderungsgerechtigkeit Basisgehalt je nach Berufsbild ist vorgegeben durch Berufsverbände
Leistungsgerechtigkeit ist individuell bestimmbar durch quantitative und qualitative Ergebnisse
Verhaltensgerechtigkeit ist individuell bestimmbar durch Teamfähigkeit und Hilfsbereitschaft
Sozialgerechtigkeit ist vorgegeben durch die Sozialversicherungskriterien, die für alle gleich gelten
Marktgerechtigkeit ist individuell bestimmbar durch die Bereitschaft sich geographisch zu verändern

 

Einfach mal so ca. 10-20% auf das bisherige Gehalt raufzupacken ist unrealistisch und vermittelt keinen seriösen Eindruck. Zielführender ist die Bereitschaft, sich über Lohnbänder (von-/bis-Angaben) zu unterhalten. Wer den Beweis antreten kann, ein Gehalt zu verdienen, bekommt es auch. Aber ein Beweis ist mehr als ein Gefühl oder eine Behauptung!